Home » Die Genfer Scheckrechtsabkommen: Deutscher Text Mit Erlauterungen Aus Den Materialien by Na Strobele
Die Genfer Scheckrechtsabkommen: Deutscher Text Mit Erlauterungen Aus Den Materialien Na Strobele

Die Genfer Scheckrechtsabkommen: Deutscher Text Mit Erlauterungen Aus Den Materialien

Na Strobele

Published January 1st 1931
ISBN : 9783709196076
Paperback
126 pages
Enter the sum

 About the Book 

Die deutsche Ubersetzung der Genfer Scheckrechtsabkommen, die dieser Buchausgabe vorangestellt wird, ist von den Mitgliedern der deutschen, schweizerischen und osterreichischen Delegation hergestellt worden. Die ihr sich anschlieBenden ErlauterungenMoreDie deutsche Ubersetzung der Genfer Scheckrechtsabkommen, die dieser Buchausgabe vorangestellt wird, ist von den Mitgliedern der deutschen, schweizerischen und osterreichischen Delegation hergestellt worden. Die ihr sich anschlieBenden Erlauterungen wollen zunachst einen kurzen, aber doch moglichst erschOpfenden Bericht iiber die Verhandlungen der 1931 in Genf zur Vereinheitlichung des Scheckrechts durchgefiihrten internationalen Kon ferenz geben. Weiters ist der vorliegende Bericht bestrebt, das Genfer Scheck recht in seinen Beziehungen zu den Haager Scheckrechtsresolutionen von 1912 und zu dem von den Experten des Volkerbundes verfaBten Entwurfe darzustellen, welcher der Konferenz zur Grundlage diente. Endlich sollen die Unterschiede zwischen dem Genfer Recht und dem geltenden oster reichischen sowie dem deutschen Scheckrecht aufgezeigt und damit den interessierten Kreisen ihre Stellungnahme zur Frage der Ratifikation der Genfer Abkommen sowie zur kiinftigen Gestaltung des nationalen oster reichischen und deutschen Scheckgesetzes erleichtert werden. Wien, im August 1931. Der Verfasser. Inhaltsverzeichnis Seite Deutscher Wortlaut der Genfer Scheckrechtsabkommen . . . . . . . . . 1 A. a) Einheitliches Scheckgesetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 b) Vorbehalte zum Einheitlichen Scheckgesetz. . . . . . . . . . . . . . . . . 12 B. Internationales Scheckprivatrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 C. Verhaltnis der Stempelgesetze zum Scheckrecht . . . . . . . . . . . . . . . . 20 Allgemeiner Teil Entstehungsgeschichte der Genfer Scheckrechtsabkommen. . . . . . . . 1 Ergebnis der Konferenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 Kleins Kritik der Haager Resolutionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 Richtlinien der Genfer Konferenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 Besonderer Teil A. Das Einheitliche Scheckgesetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 Bestandteile des Schecks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 Guthabenklausel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 Guthaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 Passive Scheckfahigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 Zahlungsempfanger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 Schecks an eigene Order . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 Kommissionsschecks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 Trassiert. eigene Schecks. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 Domizilschecks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 Zinsklausel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 Biankosehecks. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 Annahme, Zertifizierung usw. des Schecks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43 Abweichungen in den Summenangaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45 Selbstandigkeit der einzelnen Scheckverpflichtungen . . . . . . . . . . 45 Falsus procurator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .